die Zeit ging ins Land

Zuallererst:
bitte entschuldigt meine lange Abstinenz. Es ist viel passiert und das auch am Chevy. Ich versuche mal der Reihe nach aufzuzählen, was ich weiterhin gemacht und worüber ich mir den Kopf zerbrochen habe.

In meinem letzten ausführlichen Post hatte ich berichtet, dass ich das Atmaturenbrennt abgeschraubt habe, um einen Blick dahinter zu werfen und außerdem den hinteren Dachhimmel abgeschraubt habe.
Das Dashboard des Armaturenbrettes war nun mittlerweile bestimmt schon 10x abgebaut, denn ich habe eine originale und funktionstüchtige  Dashboard Clock (die Uhr in der Mittelkonsole) quasi bei einer Lieferung aus Südhessen mitgeschenkt bekommen. Nun habe ich allerdings das Problem, dass ich keinerlei Kabel zum Anschließen habe. Einer der Vorbesitzer hat alle möglichen Kabel durchgeschnitten und mit Lüsterklemmen verbunden, um das Radio anzuschließen, anstatt einen Adapter zu nehmen. Große Klasse. Also werde ich wahrscheinlich Stromdiebe („T-Abzweiger“) nehmen, um Masse und das Zündplus abzugreifen.
Nur: wie schließe ich die Kabel dann an die Uhr an? Für die Masse reicht ein einfacher Kabelschuh. Aber der Zündplus – Anschluss ist wie eine Reißzwecke, nur stabiler?

Weiterhin habe ich also den Dachhimmel entfernt und natürlich sind mir dabei ein paar Klippse gebrochen (ich berichtete). Dietmar von us-rubbertparts hat dafür leider auch keinen Ersatz, weil ihm seine Klipps auch gebrochen sind. Schade 😦
Dafür habe ich eine kleine Bestellung bei ihm geordnert, undzwar:
Aschenbecherhalter/-Einschubschacht (meiner ist ausgebaut), Zentralverriegelungsschalter (der in der Fahrertür fehlt) und der viergeteilte Tacho vom 87er Caprice! Und darauf freue ich mich ganz besonders! Denn, wenn er funktioniert, benötige ich keine Zusatzinstrumente mehr – ist ja alles integriert (Wassertemp, Öl etc.). Meine Frage:

wie passe ich den Kilometerstand an?

Zum Thema Vergaser und Ruckeln gibt es auch Neuigkeiten:
Das Problem beschreibt sich so, dass der Motor bzw. der Wagen, wenn er warm ist und während des Beschleunigens in den vierten Gang schaltet, sehr stark anfängt zu ruckeln und zu stottern, als wenn ein schwerer Anhänger hinten dran zottelt – er stottert dann auch teilweise. Weiterhin kommt es mir vor, als hat er im Stand (z.B. an der Ampel) auch teilweise Aussetzer oder überspringt quasi eine Zündung o.ä.
Nun ist seit knapp 2-3 Wochen endlich der neue Rochester Quadrajet E4ME drauf und wurde zumindst was das Standgas angeht eingestellt. Seit gestern ist er in der Werkstatt und die Hydrostößel werden erneuert, dazu ein Ölwechsel, weil er ganz schön tackert. Außerdem möchte ich den Zündverteiler prüfen und ggf. ersetzen lassen. Vielleicht liegt es ja daran! Das es an der Benzinpumpe liegt kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, denn wenn ich das Gas durchtrete zieht er auch ordentlich.
Ich gebe also die Hoffnung nicht auf, dass es nicht am Getriebe liegt.


Was ich noch so getrieben habe:

nach 28 Jahren waren die Fenstergrummies völlig marode und es hat auch z.T. durchgeregnet. Durch einen glücklichen Zufall habe ich einen kompletten Satz originalverpackt für 120 EURO bekomme und sofort angefangen zu bauen. Also erstmal die alten Dinger raus.
Das war eine Schweinerei!

Aber man lernt ja. Nach meinen anfänglichen Versuchen mit Verdünnung den Kleber zu lösen, habe ich einfach den Gummi komplett abgerissen und mit einem Schleifaufsatz auf der Bohrmaschine alle Reste rausgeholt
Das ging prima und bei der Gelegenheit habe ich mich auch um den Rost an den unteren Türkanten vorne (woanders ist keiner) gekümmert. Danach weiße Grundierung rüber, fertig. Vorerst. In späterer Zukunft soll das Auto eh entweder mit Trockeneis gestrahlt werden, um die hässliche Farbe abzubekommen und den originalen Lack wieder hervorzuholen oder aber komplett neu lackiert werden. Bin mir noch nicht sicher, nur die Farbe weiß ich:
INDIANAPLOIS BLUE METALLIC von Ford

Außerdem habe ich endlich meine neuen Felgen drauf (und liebe sie abgöttisch!), bei dieser Gelegenheit wollte ich mir gleich Hijacker reinschrauben, denn die Felgen samt Reifen sind hinten so fett, dass sie beim Einfedern immer am Radhaus kratzen. Dummerweise haben die GABRIEL Hijacker vom Mike&Franks nicht gepasst (waren in sich verdreht), aber ich habe sie kostenlos gegen MONROEs getauscht bekommen, die definitiv den korrekten Winkel zur Montage zu haben scheinen. Kommen diese Woche auch noch rein.
Hat jemand einen Tipp für Metallflexleitungen zur Befüllung, statt der sehr instabil wirkenden Plastikteile, die mitgeliefert sind?

Was kam noch an?

  • ein sehr viel besser aussehender Luftfilterkasten (meiner war total verrostet)
  • saämtliche Chevy-Embleme und Schriftzüge
  • der originale Dachgepäckträger (werde ich mit Elsterglanz wieder zum alten Glanz verhelfen), weiß jemand wozu das Loch in der Mitte des Spoilers ist? Befestigungspunkte zum Dranschrauben finde ich an meiner Karosserie hinten über den Fenster jedenfalls nicht)
  • Aschenbecher
  • neuer Scheibenwischerarm Fahrerseite, gebrauchter Scheibenwischerarm Beifahrerseite (hat jemand eine Idee, wo ich die Aufnahmen dafür finde, also den Kopf, auf den die Wischerarme gesteckt werden?)
  • das originale Werkstattcheckheft (juhu, werde alles eintragen lassen!  )

So viel! 🙂

Nebenbei hatte ich noch wundervolles Erlebnis beim Tanken:Bild

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s